Verliebt, verlobt, im siebten Himmel!

Es gibt Dinge im Leben, die vergisst man nie! Oftmals sind es nur die kleinen Momente, an die man sich ein Leben lang gerne zurück erinnert und am liebsten immer wieder erleben möchte. Genau so geht es mir mit meiner Verlobung.

Auch wenn wir nun schon 1 Jahr und 5 Monate verlobt sind und der Hochzeitstag ungehindert näher rückt, denke ich immer wieder gerne zurück. An das eine Wochenende, den einen Abend, meinen Geburtstag. Den ja mein Verlobter hat mir zu meinem Geburtstag pünktlich zum Jahreswechsel einen Antrag gemacht. Und auch wenn ich sonst nicht so auf Kitsch stehe, konnte ich an diesem Abend nicht genug davon kriegen.

Verlobung

Er hatte nämlich den Mut mir, in München in einem kleinen aber feinen Restaurant, den Antrag vor allen Gästen zu machen. Dabei war es nicht genug mir einfach die eine Frage zu stellen, sondern er hielt eine ganze Rede.

Ich weiss der Tag liegt nun schon etwas länger in der Vergangenheit, aber ich kann meinem Freund nicht genug dafür danken. Danken dafür, dass er sich etwas ganz besonderes ausgedacht hat. Aber vor allem dafür, dass er den Mut hatte, den Antrag vor allen Gästen zu machen. Den genau diese Öffentlichkeit, machte diesen Abend so perfekt. Den auch wenn wir die Verlobung nicht mit unserer Familie teilen konnten, so rückten an diesem Abend einen Haufen fremder Leute etwas näher zusammen und feierten. Wir feierten zusammen das neue Jahr und unsere Liebe.

XOXO Roxy

Inspiration – Stay Hungry, Stay Foolish

Das Leben ist voller Inspirationsquellen. Im Alltag, bei der Arbeit, in der Stadt, im Internet. Wirklich überall. Doch wieso ist es dann manchmal so schwierig sich für gewisse Dinge inspirieren zu lassen? Und wieso ist es immer bei den Dingen so schwierig, bei denen man sich Tag für Tag unbedingt inspieren lassen möchte? Fehlt einem da die Freude an dem was man tut, oder ist man einfach nicht mehr so motiviert, wie man sein sollte? Oder ist der Druck einfach zu gross geworden?

Da ich das Problem momentan habe, hat mir Steve Jobs heute eine gute Antwort geliefert. Und auch wenn die Rede schon einige Jahre alt ist, so ist diese doch sehr inspirierend.

Zwei Aussagen, welche mich tief getroffen und sehr inspiriert haben, stammen aus den Geschichten, die Steve Jobs erzählt.

Be in love with what you do!
In der einen Geschichte, erzählt Steve Jobs davon, wie er von seiner eigenen Firma gekündigt wurde. Dies alleine ist nicht wirklich inspirierend. Doch was mir die Augen geöffnet hat war die Aussage, dass er immer noch liebte was er tat. Und dass er ohne Job da stand half ihm. Es half ihm deshalb, weil er keinen Druck mehr verspührte. Er hatte die Möglichkeit wieder ein blutiger und naiver Anfänger zu sein.
Genau dass sollten wir immer sein. Jedes Projekt, dass wir starten, sollten wir als blutige und naive Anfänger angehen. Den nur so kann ein Punkt sichergestellt werden: “The haviness of beeing successfull, can be replaced by the lightness of being a beginner again.”

Your time is limited!
In einer weiteren Geschichte geht es um den Tod. Dies ist wohl der eindrücklichste Part der Rede, da Steve zu diesem Zeitpunkt bereits aus Erfahrung reden konnte. Die Quintessenz die ich aus dieser Geschichte ziehen kann ist die Frage: “If today were the last day of my life, would I want to do what I am about to do today?”. Denn wenn man diese Frage zu häufig hintereinander verneinen muss, dann sollte man wohl oder übel etwas an seinem Leben ändern. Den nur indem man das tut was man gerne tut, wird man glücklich. Und nur wenn man glücklich ist, kann man auch kreativ und inspiriert sein.

Diese Rede könnte ich in der Wiederholschlaufe anhören. Es ist unglaublich wie recht er hat. Und doch kann es manchmal sehr schwer sein, sein Leben nach so einfachen Grundsätzen zu Leben.

Doch vielleicht genügt auch ein einfacher Leitzsatz mit dem ich mich heute verabschieden möchte: “Stay hungry, Stay foolish!”

Roxy