From Sad To Happy

Life can be so strange. Two days ago I felt like I coudln’t handle my life anymore. I had a huge panik attack and I felt like I hade to quite my job and I coudln’t work anymore. Never ever again. At least this job I’ve been doing since 3 years. Today however I feel like the most happiest girl in the world. What changed?

The day I had this huge panik attack I’ve taken a day off. I coudln’t go to work. I thought I coudln’t handle anything on this day. And I sleept for so many houres, my husband had to wake my up a few times to see if I was alive. The only thing I’ve done was a plan for the next day. I’ve asked myself what I had to do, to feel better at work. And all things ended up on this list.

The day after I went back to work. I admit I had another panik attack but not as bad as the day befor. But my plan helped me trought the day. Step by step I worked through my plan with all the task I had to finish. And even if had to do the last task at home because I forgot it, everything went well.

Only now I’m writting down this experience I’m realizing how important it is to have a plan. A plan for the future. For the next month, days or even for the next few hours. Especially for me having panik attacks and anxiety issues having a plan seems to be everything. It helped me to not think about what could be, but to focus on what I have to do. Step by step.

I had so much new years resolution and I believe this one should also be on that list: At work I need a to do list and a plan for every bigger task. This way I can handle everything day by day without feeling overwhelmed by hugness, importance or even (policial) impact.

Do all this things I’ve said do make any sense to you? Have you ever had any panick attacs or anxiety issues? What do you do to handle it?

XOXO Roxy

Advertisements

Good Advice

Als User Centered Requiremetns Engineer ist es manchmal gar nicht so einfach.

  1. Muss man immer wieder erklären, was eigentlich der Inhalt des eigenen Jobs ist.
  2. Es verstehts im Endeffekt dann doch niemand.

Diese Situation kann echt frustrierend sein. Den sobald ich sage, dass ich Informatik studiert habe, hat jeder das Gefühl ich könne die Viren von allerlei Geräten entfernen oder gar die geliebte Dreambox installieren. Sorry! Nichts für ungut, aber Bakterien habe ich bei diesem Wetter bereits genug und zum Träumen brauche ich keine Box.
Es geht bei mir um Applikationen, um Stakeholder aber vor allem geht es bei meinem Job um die Nutzer. Besser gesagt darum, was die Nutzer von Applikationen brauchen. Und falls Ihr denk, dass sei keine Hexerei, irrt Ihr euch gewaltig. Den schliesslich gibt es noch genug Applikationen und Tools die nicht den Kundennutzen erfüllen. Darum als kleine Aufheiterung auf das Wochenende hin.

User Interface

Vielleicht sollte man das Leben ja tatsächlich mit etwas mehr Humor nehmen.

XOXO Roxy

Arbeit, Hochzeit, Freizeit…

Was kommt zuerst? Oder muss man doch alles gleichzeitig machen? Vor dieser grossen Frage wurde ich in den letzten Wochen und Monaten doch des öfteren gestellt.
Den neben einer neuen Stelle muss ich dieses Jahr auch noch eine Hochzeit, MEINE Hochzeit, organisieren. Und das kann echt verdammt anstrengend sein. Weshalb ich manchmal auch denke, dass ich mir echt zu viel auf einmal vorgenommen habe.

Hochzeitsstress

Doch mal eins nach dem anderen. Vor einigen Monaten habe ich den Job gewechselt und bereits darüber berichtet. Und ganz erhlich? Ich könnte damit nicht glücklicher sein, auch wenn die Einarbeitung in das Unternehmen seine Zeit in Anspruch nimmt, wie in jedem Unternehmen.

Gleichzeitig ging es mit den Hochzeitsvorbereitungen erst so richtig los. Kirche, Pfarrer, Location und vieles mehr musste bereits organisiert und gebucht werden und es kann manchmal echt hart sein so viele Entscheidungen auf ein Mal treffen zu müssen.

Und da das Leben mit einem neuen Job und der Organisation der eigenen Hochzeit verdammt anstrengend sein kann ist es umso wichtig, die Freizeit nicht zu kurz kommen zu lassen. Was gerade bei mir heisst: Sport, Sport und nochmals Sport. Und ab und an mit meinem Verlobten etwas kleines Essen zu gehen. Wenn es denn die Zeit zulässt. Nur dadurch schaffe ich es noch einigermassen gelassen durch den Alltag zu kommen. Und trotzdem mit all den Dingen, die es zu tun gibt, habe ich manchmal das Gefühl in Ohnmacht zu fallen. Wobei es tatsächlich Abende gibt in denen ich in einen K.O mässigen Schlaf falle, dass mich nicht mal eine einschlagende Bombe wecken könnte.

Aber wie soll man das alles schaffen? Werde ich einfach zu Alt oder tu ich mich einfach schwierig damit, alles unter einen Hut zu bringen? Wie gehts es euch Bräute in Spe? Habt Ihr dieselben Probleme oder stehe ich alleine da?

XOXO Roxy

Abschluss und Neubeginn

Ein Abschluss im Leben heisst auch immer wieder ein Neubeginn. Doch auch wenn ein Neubeginn gewollt ist, ist es manchmal gar nicht so einfach der Veränderung positiv entgegen zu blicken. Zu gross ist der Schmerz über den Verlust von altbekanntem. Zu gross ist die Angst vor dem Unbekannten. Und trotz allem muss ich James recht geben, bei dem Spruch:

Du bist heute dort, wohin Dich Deine Gedanken gebracht haben, Du wirst morgen dort sein, wohin Deine Gedanken Dich führen.

Und so bin ich heute doch dort, wo mich meine Gedanken hingeführt haben. Ich habe einen Job an meinem Wohnort. Und bin mehr als glücklich damit. Alles was ich mir je erwünscht habe, hat sich verwirklicht. Dieses Jahr wird echt der Börner und trotzdem bleibt der fahle Nachgeschmack.

Auch wenn ich mehr als Glücklich über meine Zukunft bin. So vermisse ich doch meine Vergangenheit. Oder besser gesagt, die Leute, die mich in meiner Vergangenheit begleitet haben. Es war mir zwar immer klar, dass ich bei der Arbeit keine Freunde für’s Leben finden würde und trotzdem tut es weh. Alles was mir nun wohl bleibt sind die guten Erinnerungen an diese Zeit und einen Blog, auf welchem ich meine Ängste und Sorgen von der Seele schreiben kann. So dass ich doch noch in die Zukunft schauen kann und mich auf meine Hochzeit freuen kann.

XOXO Roxy

2 Wochen und 5 Tage

Es ist viel los bei mir, sodass ich kaum mehr dazu komme, all meine Erlebnisse mit euch zu teilen. Aber ein kurzer Zwischenbericht muss einfach sein.

Ich freue mich jetzt schon riesig auf Weihnachten. Auch wenn ich noch alle Geschenke kaufen muss. Trotzdem kann ich die Ferien kaum erwarten. Am meisten freue ich mich einfach wieder mal frei zu haben und die Zeit mit meiner Familie zu geniessen. Die letzte Zeit war einfach viel zu anstrengend und viel zu oft von Sorgen geplagt.
Zum Glück muss ich nur noch zwei Wochen ausharren, bis ich endlich wieder ein wenig zur Ruhe kommen kann.

New Job - Just Ahead

New Job – Just Ahead

Was in 5 Tagen ist? Bis zum nächsten Dienstag sollte ich nun endlich Bescheid bekommen ob ich meinen perfekten Job bekomme. Die Anspannung ist extrem gross, den schon lange war ich nicht mehr so begeistert von einem Job wie von diesem. Ich könnte mich endlich wieder auf meine Fachkarriere konzentrieren und ich hätte die Möglichkeit bei der Positionierung des Teams mitzuwirken. Was will man mehr!

Am liebsten würde ich nun ins Bett liegen und erst wieder am Dienstag aufwachen. Nur leider würde ich somit Michael Mittermeier und unser Weekend im Hotel Mövenpick verpassen. Das wiederum will ich auch nicht.

Also drückt mir die Daumen, dass es mit dem neuen Job klappt!

XOXO Roxy

Den einen Job

Ich kann es selbst noch kaum glauben, aaaber! Ich habe den perfekten einen Job gefunden, bei der perfekten einen Firma gefunden. Gott ich kann es immer noch nicht glauben, dass genau jetzt diese Stelle ausgeschrieben ist! Ich wünsche mir diesen Job soooo sehr, weil

  • ich schon sooo lange für diese Firma arbeiten möchte.
  • ich wieder nach meinen Fähigkeiten eingesetzt würde und nicht dort, wo gerade jemand benötigt wird.
  • ich mich in die Richtung weiterentwickeln könnte, in welche ich möchte.
  • ich endlich den Herausforderungen gestellt werde, die ich auch mit meiner Karriere zu vereinbaren sind.
  • ich wieder mehr Anerkennung für meine Arbeit bekommen würde.
  • ich wieder fix für eine Firma arbeiten könnte und nicht von Firma zu Firma und von Projekt zu Projekt tingeln müsste.
  • ich nicht immer für Projekte in jeglichen Branchen arbeiten müsste, sondern mich wieder voll und ganz auf eine Branche konzentrieren könnte.
  • ich wieder mehr Beständigkeit in meinem Leben hätte.
  • meine persönlichen Ziele mit den Zielen des Unternehmens zu vereinbaren sind.

Und zusätzliche Goodies wären, dass ich endlich einen eigenen Arbeitsplatz hätte und einen kurzen Arbeitsweg.

Kennt Ihr die Situation, dass Ihr euch genau nur den einen Arbeitgeber und die eine Stelle vorstellen könnt? Genau so geht es mir momentan. Ich wünsche mir definitiv nichts anderes, als bei dieser Firma angenommen zu werden. Und wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich zugeben, dass ich schon davon Träume wie es sein wird für das Unternehmen zu arbeiten.

Die Bewerbung habe ich bereits abgeschickt und die sehr freundliche Dame vom HR kennt mich auch bereits. So kann ich nur noch hoffen, dass mich das Fach genau so toll findet und mich zu einem Bewerbungsgespräch einlädt.

Drückt mir die Daumen!

XOXO Roxy

Kreativität am Arbeitsplatz

Die Meisten von euch werden das Video bereits kennen. Marina Shifrin arbeitet für ein Unternehmen, welches Video produziert. Als kreative Person ist es in dem Moment wohl naheliegend, die eigene Kündigung auch in ein Video zu verpacken.

Die Antwort liess nicht lange auf sich warten, auch wenn diese zimlich lahm ausfiel.

Was haltet ihr von den beiden Videos? Go or NoGo?

XOXO Roxy